Blumenzwiebeln setzten

Mit Vorfreude denke ich an die zarten sprießenden Frühlingsboten, die ich jetzt einpflanze. Farbig Sotieren oder wild gemischte Pflanzenpracht? Ich entscheide mich für sortenreine Blumenzwiebelpflanzung. Narzissen und wunderschöne Tulpenzwiebeln verschwinden nach für nach in der Erde und zufrieden betrachte ich nach einiger Zeit mein Werk. Entspannt lehne ich mich zurück und freue mich auf den Frühling. Denn der wird wunderschön!

Blumenzwiebeln setzten

Herbstzeit ist Pflanzzeit

Und an diesem Gärtnerspruch ist tatsächlich etwas dran. Wer den Herbst nutzt, um die Blumenzwiebeln von Tulpe, Narzisse, Hyazinthe & Co. einzupflanzen, kann sich im nächsten Frühjahr an einer bunten Frühlingsvielfalt erfreuen.
Besonders vorteilhaft ist das herbstliche Pflanzen aufgrund der Bodenbeschaffenheit. Ein durch den Sommer aufgewärmter Boden begünstigt das Anwurzeln der Knollen. Wichtige Nährstoffe für eine volle Blüte können so optimal eingelagert werden. Generell ist das Einpflanzen bis kurz vor dem ersten Frost möglich. Meist ist das erst im November der Fall. Genug Zeit also, um die Zwiebeln in den Boden zu bringen.

Osterglocken „Narcissus California“

Osterglocken
„Narcissus California“, 8 Stück im Beutel

Allium Gladiator

Allium Gladiator
2 Stück im Beutel

Botanische Tulpenmischung

Botanische
Tulpenmischung, 10 Stück im Beutel

Tulpenfeld
 

Ausgezeichnet als Blumenzwiebeln des Jahres 2017:

Blumenzwiebel des Jahres



Gefüllte Tulpen „Orange Princess“

Gefüllte Tulpen
„Orange Princess“, 10 Stück im Beutel

Gefüllte Tulpen „Blue Wow“

Gefüllte Tulpen
„Blue Wow“, 5 Stück im Beutel

Gefüllte  Rosentulpen-Mix

Gefüllte
Rosentulpen-Mix, 17 Stück im Beutel

 

Pflanztipps

Einfaches Pflanzen
Das Einsetzen von Blumenzwiebeln ist auch für ungeübte Hobbygärtner keine schwere Aufgabe. Achten Sie darauf, dass der richtige Standort gewählt ist. Hyazinthe, Tulpe und die Osterglocke z.B. mögen es sonnig. An dunklen Orten kann es sein, dass die Pflanze zwar wächst, aber kleine, verkümmerte oder auch gar keine Blüten hervorbringt. Eine wichtige Voraussetzung für ein tolles Frühlingsbeet ist auch, wie tief die Blumenwurzeln in die Erde gepflanzt werden. Eine einfache und effektive Faustregel: Pflanzen Sie Zwiebeln und Knollen doppelt so tief wie dick. Dabei braucht jede Blumenzwiebel ihren Platz. Pflanzen Sie daher versetzt, sodass sich die Stiele im Frühjahr nicht beim Austreiben behindern. Auch die Erde spielt eine wesentliche Rolle, wie die Pflanzen sich entwickeln. Generell sollte der Boden durchlässig, locker und mit Kompost oder organischem Dünger vorbereitet sein. Ist der Boden lehmig, hilft eine etwa zwei Zentimeter dicke Sandschicht, die unter die Zwiebel eingearbeitet wird. So ist sichergestellt, dass Wasser ablaufen kann und sich keine Staunässe bildet. Kleiner Tipp: Große, dicke Zwiebeln bringen kräftige Blüten.

Auch für den Kübel geeignet
Eine tolle Frühlingspracht zeigt sich bei richtiger Anwendung nicht nur im Beet, sondern auch im Blumentopf. Allerdings sollten die Gefäße frostfrei sein, damit sie auch den Winter draußen überstehen. Eine kleine Ablauföffnung lässt überflüssiges Wasser abfließen. Bevor Sie Erde in den Topf oder Kübel füllen, bedecken Sie den Boden mit einer Schicht aus Blähton oder einfach mit alten Tonscherben. Danach kann das Gefäß mit üblicher Blumenerde gefüllt werden. Auch hier gilt die Regel, doppelt so tief wie dick einzupflanzen.

Blumen Risse GmbH & Co. KG, Im Ostfeld 5, 58239 Schwerte,  Tel.: 02304 965-0, Fax: 02304 965-300

Fachverband Deutscher Floristen
Verband Deutscher Gartencenter