Zimmer-Anzuchthaus

Jetzt geht es los! Wer selbst gezogenes aus dem eigenen Beet essen möchte, der beginnt jetzt schon zum Saisonstart mit der Vorzucht der ersten Pflanzen auf der Fensterbank in Zimmer-Anzucht- oder Gewächshaus im geschützten Raum und bietet den kleinen Pflanzen eine gute Startbasis.

Zimmer-Anzuchthaus, Zimmer-Gewächshaus

Es ist spannend, die selbst gezogenen Pflanzen beim Wachsen zu beobachten und sie später zuzubereiten. Aber auch zum Vorziehen kräftiger Basispflanzen im Innenraum, die später dann nach draußen kommen, lohnt sich die Anschaffung eines Zimmer-Anzuchthauses. Die Pflanzenaufzucht lässt sich in folgende Bereiche unterteilen: Die Aussaat, den Anbau und das Ernten.

Im Folgenden haben wir ein paar Tipps rund um die Anzucht für Sie zusammengestellt.
Als Erstes finden Sie hier eine Liste für Ihr Zimmer-Gewächshaus-Equipment. Bedenken Sie, dass Sie verschiedene Produkte für die Anzucht und das spätere Umtopfen zum Anbauen benötigen.

Anzucht

Als Erstes benötigen Sie ein Zimmer-Anzuchthaus, eine Anzuchtschale, eventuell einen Anzuchtschalen-Untersetzter, Quelltabletten oder Anzuchttöpfchen, passende Anzuchterde und Samen. Noch ein Tipp: Pflanzenetiketten sind zur richtigen Zuordnung der Pflanzen sinnvoll, denn einmal der Samentüte entnommen ähneln sich viele Keimlinge und können leicht verwechselt werden!

Wenn Ihr Equipment vollständig ist, können Sie loslegen! Auf der Verpackungsrückseite finden Sie die optimalen Anzucht- und Aussaatbedingungen und auch den besten Zeitpunkt zum Säen.
Als Erstes befüllen Sie die Quelltabletten oder Anzuchttöpfchen mit Blumenerde und der vorgegebenen Samenmenge, je nach Packungsempfehlung. Jetzt sollten alle Töpfchen noch angegossen werden und an einem sonnigen Plätzchen auf der Fensterbank, oder im Gewächshaus abgestellt werden. Die nächsten Tage brauchen die Samen nur etwas Feuchtigkeit und Zeit zum Keimen und schon bald sollte das erste Grün sichtbar sein.

Zeigen sich die ersten Triebe und Blätter, dann ist es Zeit die Stecklinge in größere Anzuchttöpfe umzupflanzen. Suchen Sie die größten und stärksten Pflanzen aus, da diese am widerstandsfähigsten sind! Für die optimale Entwicklung der Pflanze lohnt es sich, diese nach ein paar Wochen noch mal in ein größeres Gefäß umzutopfen, um das Wurzelwachstum zu fördern.

Anbau

Ab jetzt gibt es zwei Varianten: Bei der einen bleiben die Pflanzen im geschützten Raum, bei der anderen geht es raus ins Beet.
Aber Achtung! Raus ins Beet können die Jungpflanzen erst, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist, außer Sie schützen diese unter einem Folientunnel oder geschütztem Frühbeet. Kontrollieren Sie noch mal auf der Samenpackung den optimalen Aussaatzeitpunkt. Nun lassen Sie die Pflanze wachsen und freuen Sie sich, wenn Sie die ersten Früchte und Gemüse entdecken!

Ernte

Sind Früchte und Gemüse gewachsen, müssen Sie nun nur noch auf den richtigen Reifegrad bis zur Ernte warten. Fühlen sich die Früchte reif an und haben sie die richtige Farbe erlangt, ist der beste Zeitpunkt zur Ernte erreicht! Jetzt kann nach Belieben geerntet werden und Gemüse, Früchte und Kräuter nach Bedarf ganz frisch verarbeitet werden. Sie werden die tolle Qualität, die Frische und den unschlagbaren Geschmack bald nicht mehr missen wollen. Wir wünschen Ihnen hierbei viel Spaß und gutes Gelingen!

Blumen Risse GmbH & Co. KG, Im Ostfeld 5, 58239 Schwerte,  Tel.: 02304 965-0, Fax: 02304 965-300

Fachverband Deutscher Floristen
Verband Deutscher Gartencenter